Gedanken

Der Unterschied zwischen Wut und Zorn ist ein enorm Großer !


heute werde ich euch diesen Unterschied näher bringen und die damit enthaltenen Programme, deren Ursachen und wie wir daraus wieder mit einer Lektion wachsen.

 

Meine Lieben,

 

wir kennen alle Wut und Zorn, jetzt erläutere ich das Wort Wut. Wut entsteht immer dann, wenn wir uns falsch behandelt fühlen, da wir im inneren genau wissen, dass die Person im Unrecht ist. Es macht uns wütend, zu sehen, wenn eine Seele sich Schmerzen zufügt, jemand anderen Schmerzen zufügt oder sich höher stellen möchte, in dem er / sie andere erniedrigt.

 

Das ist unsere Erniedrigung in unserem Inneren. Wir fliehen mit der Wut vor unseren eigenen Gefühlen und suchen ein Ventil, wo wir platzen dürfen. Meist mit einem Mittelchen das uns unsere Hemmungen senkt, es kann Alkohol, Drogen sein, muss es nicht ausschließlich, es können alle als deklarierten Süchte sein. Spielsucht, die Angst zu verlieren, die Erniedrigung stammt unter anderem von einem alten Kinderlied ab. Dazu später mehr…

Das Wort Zorn, beinhaltet das es im Zentrum des Ohres stattfindet, ihr habt immer und immer wieder Worte gehört, sie hängen einem aus den Ohren heraus und wenn wir das Wort wieder hören, macht uns das zornig, zu dem manövrieren wir uns immer wieder in ähnliche Situationen, denn wir ziehen es an, zornig zu sein. Das kann durch einen Satz, ein Wort und ein daraus resultierendes Geschehnis uns leicht aus dem Gleichgewicht bringen, denn das Ohr ist der Sinn des Gleichgewichts, wir geben dem Wort einfach gesagt, mehr Gewicht, als den anderen Worten. Es trägt, es wird unerträglich. Das kann zB. Sein: blöd, wertlos, laut, leise… ect. Es sind Adjektive, die dich beschreiben und immer wieder sprichst du unbewusst mit dir, diese Worte sind tief in dich eingebrannt und du wirst sie nicht los – denkst du. Solange du so denkst, ist es nicht möglich. Bitte denke um.

Das Kinderlied, das unbewusst, viel Leid anrichtet, da es als Kind nicht verstanden werden kann:

Hoppe, hoppe Reiter

Wenn er fällt,

dann schreit er.

 

Fällt er in den Graben,

fressen ihn die Raben.

 

Fällt er in den Sumpf,

macht der Reiter plumps.

Ein beliebtes Kinderlied, Kinderspiel, das unerhört viel Ursachen liefern kann. Es behinhaltet den Tod. Das wenn, wird unbewusst programmiert, als – wenn nach dem wenn was kommt, dann ist es nicht mit Erfolg gekrönt.

Wenn du dich in einem gedanklichen Sumpf befindest, kommst du nicht mehr raus. Du versumpfst..


wenn du auf einer Welle (des Erfolgs zB ) reitest, kannst du schnell fallen.

Wenn du nichts hast, bist du nichts, dann kommt zu guter Letzt noch,  Fressen und gefressen werden, was wir unseren Kindern in diesem Lied / Spiel lernen.

Nun fragt sich, in welchen Kinderliedern und welchen Märchen haben wir unbewusst weitere Dinge angenommen, die uns immer wieder in die Wut und in den Zorn bringen.

Denn wenn wir ehrlich sind, sehen wir keine Lösung, das Gefühl der Auswegslosigkeit schenkt uns entweder Wut oder Zorn, keine Lösungswege…

Ich bin guter Hoffnung, dass wir nun erkennen dürfen, was in uns zu welchen Ergebnis führt.

In Liebe eure Time

Thema nächste Woche Märchen, was für Botschaften stecken in Märchen für uns…

Es wird eine Verlosung geben, unter allen Kommentaren werde ich eine persönliche Videobotschaft und ein vierblättriges Kleeblatt verlosen. Beginn: 21.09.2015 Ende: 28.09.2015

 

gerne dürft ihr mir Märchen nennen, die euch in eurer Kindheit begleitet haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0