Gedanken

geb deinem inneren Kind die Hand, tröste es - seih für es da und gebe ihm / ihr das Gefühl das du es liebst, egal was ist - lass es sein, wie es ist: traurig, ängstlich, bedürftig, weinend, verspielt, verletzt - es darf alles sein!


Diese Botschaft brauchst du in dir dringend, gebe sie dir !


liebe alles - auch wenn es nicht so schön ist, erkläre die Welt und die Bedürfnisse der anderen, hat mit ihm / ihr nichts zu tun, es darf Bedürfnisse haben - sperrt es nicht von euch weg - integriert es in euer Leben, das ist der Schlüssel <3


wer Hilfe braucht, bin für euch da :* eure Evelyn

vertrau ich Dir, wie trau ich mich dann zu mir selbst zu stehen, mir scheint wichtiger, das du mich verstehst und mit mir gehst...


Ver steht für verdreht, denn ich traue mich nicht, dafür trau ich dir alles zu... wer vertrauen erkennt, traut sich nicht das zu, was er / sie im Stande ist. 


Wer Vertrauen sucht, sucht den Mut sich mehr zu zutrauen, wenn du jetzt das als Charakterzug bezeichnest, sage ich dir, das du in dir auf dem Weg bist, dies zu heilen :)


schöne Aussichten für die neue Woche nicht wahr ???


eure Time :*

Kommentar schreiben

Kommentare: 0